Espresso für Siebträger


Seite 1 von 6
222 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 40


Espresso für Siebträger

Purer Kaffgenuss aus der Siebträgermaschine


Wahre Espresso-Liebhaber schwören auf den Einsatz einer professionellen Siebträger-Maschine, um sich mit dieser aus frisch gemahlenen Kaffeebohnen ihr Heißgetränk zuzubereiten. Doch was genau ist eigentlich eine Siebträgermaschine und was sollte bei einem Kauf beachtet werden? In der nachfolgenden Übersicht haben wir die wichtigsten Fakten rund um die Siebträgermaschine für Sie zusammengestellt.

Funktionsweise der Siebträgermaschine

In Siebträgermaschinen, die oft auch unter dem Namen Espressomaschinen verkauft werden, wird Wasser in einem Kessel auf rund 90 Grad erwärmt. Dieser Kessel kann je nach Modell mit Gas oder auch mit Strom betrieben werden. Das erhitzte Wasser wird in einem nächsten Schritt mit einem Druck von etwa neun Bar durch ein zuvor fein gemahlenes Espressomehl geleitet. Der benötigte Druck wird entweder mit einem Hebel per Hand oder über eine elektrische Pumpe erzeugt. Zusätzlich sind die Maschinen mit einem sogenannten Tamper - auch Kaffee- oder Espressostampfer genannt - ausgestattet. Dieser sorgt dafür, dass das Kaffeemehl in der Brühkammer nicht aufgewirbelt wird, was zu einer Verwässerung des Espresso führen könnte. Als Alternative zu einem Stamper kann ein sogenannter Stempel verbaut werden, aus dem gleichzeitig auch das Brühwasser herauskommt. Diese Stempel werden vor allem bei Vollautomaten verwendet. Neben der reinen Zubereitung von Espresso lassen sich mit vielen Siebträgermaschinen auch normaler Kaffee sowie Cappuccino oder Latte Macchiato zubereiten. 



Die Entwicklung der Siebträgermaschine

Die Idee, mithilfe von Druck, Wasser durch ein Kaffeepulver hindurch zu pressen, hatte schon lange Bestand, bevor es die eigentlichen Siebträgermaschinen gab. Erste Versuche funktionsfähige Maschinen zu entwickeln, scheiterten allerdings. Als Pioniere auf diesem Gebiet sind hier vor allem Angelo Moriondo und Luigi Bezzera zu nennen. Ein erstes Patent, bei dem Wasser mithilfe eines Kolbens durch das Kaffeemehl gepresst wurde, meldete schließlich der Italiener Achille Gaggia im Jahr 1938 an. In späteren Jahren kamen Maschinen auf den Markt, die ein eigenes Mahlwerk für Kaffeebohnen aufweisen konnten.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Siebträgermaschine achten

Der Markt bietet eine ganze Fülle an verschiedenen Siebträger-Modellen, und nicht immer ist es ganz einfach, festzustellen, welches Gerät das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet oder am ehesten den eigenen Anforderungen entspricht. Wer auf einen günstigen Preis setzt, muss mit Sicherheit ein paar Abstriche in Sachen Bedienkomfort, Haltbarkeit und auch Geschmack hinnehmen. Mitnichten muss es auch immer die teuerste Maschine sein. Vor dem Kauf sollten Sie sich genau überlegen, wie oft sie die Maschine einsetzen möchten. Gelegenheitstrinkern reicht oft eine etwas günstigere Maschine aus, die einen etwas höheren Reinigungs- und Wartungsaufwand besitzt. Professionelle Barista hingegen sollten in diesem Punkt keine Abstriche machen, und ein Gerät aussuchen, das sowohl einen köstlichen Espresso herstellt, als auch einen so geringen Arbeitsaufwand wie möglich aufweist. Unterschieden wird zudem in Geräte, die ein eigenes Mahlwerk für frische Kaffeebohnen besitzen, oder in solche, die nur gemahlenen Kaffee verarbeiten können. Eine weitere Entscheidungsfrage ist, ob Sie manuell mit dem Hebel arbeiten oder doch lieber auf eine elektrische Pumpe setzen möchten. Bei den Produktbeschreibungen tauchen oft auch immer wieder die Fachtermini Einkreiser und Zweikreiser auf. Bezeichnet wird hiermit der Aufbau des Kessels. Der Hauptunterschied des Zweikreisers zum Einkreiser ist, dass die Zweikreiser zwei Kreisläufe besitzen - einen für die Dampferzeugung und einen für den eigentlichen Brühvorgang. Bei einem Einkreiser-System wird das Ganze von einer einzelnen Einheit geregelt. Wer mit seiner Siebträgermaschine aber auch Cappuccino und Latte Macchiato herstellen möchte, sollte in jedem Fall auf ein Zweikreiser-System setzen, da nur Wasserdampf über 100 Grad einen wirklich samtigen Milchschaum hervorbringen kann.